Das Naturjuwel Klosterwiese steht vor dem Aus, hier können Sie noch Bilder genießen.

Noch ist die Kloster­wiese zwis­chen der Seestrasse und der See­blick­strasse die schön­ste Frei­fläche im Orts­ge­bi­et von Bre­it­brunn, seit Jahrzehn­ten als Ack­er­fläche genutzt. Ein beliebtes Ziel für Spaziergänger Dank des atem­ber­auben­den Blicks auf das Wer­den­felser Land mit der Zugspitze, auf das Marien­s­tift in Diessen und auf den Ammersee, der alle erden­klichen Far­ben­spiele bietet. 

Bald schon soll hier ein städtebauliches Großprojekt verwirklicht werden.

Die Pla­nung sieht die Errich­tung von 48 Wohnein­heit­en, dicht gedrängt in drei Rei­hen den Hang hin­unter, vor. Wo in der Nach­barschaft bish­er eine lockere Bebau­ung bestand soll nun eine deut­liche Verdich­tung vol­l­zo­gen wer­den.

Der einzi­gar­tige Aus­blick auf den See und das Gebirge wird Heck­en, Bäu­men, Häuser­wän­den und Däch­ern weichen müssen.

Bre­it­brunn, die dör­fliche Per­le am Ammersee, ist ein schützenswert­er Ort, der seines­gle­ichen am Ammersee sucht. Viele Bre­it­brun­ner set­zen sich für ein mod­er­ates Wach­s­tum des Ortes ein, wollen den tra­di­tionellen dör­flichen Charak­ter erhal­ten und hof­fen auf eine weit­sichtige, vorauss­chauende Vorge­hensweise der jet­zi­gen Besitzer, der St. Josef Kon­gre­ga­tion des Klosters Urs­berg, sowie der Lokalpoli­tik­er, Bürg­er­meis­ter und Gemein­deräte. Sie tra­gen die Ver­ant­wor­tung für dieses schützenswerte Orts­ge­bi­et und kön­nen entschei­den ob es erhal­ten wird oder unwieder­bringlich für die meis­ten Bre­it­brun­ner ver­loren geht.