Bürg­er­meis­terkan­di­datin, FREIE WÄHLER Starn­berg


Da ich dem Gemein­der­at in den let­zten 6 Jahren nicht ange­hört habe, habe ich auf die konkrete Pla­nung lei­der keinen Ein­fluss nehmen kön­nen.
Ich teile die Ein­schätzung von Bürg­er­meis­ter, Gemein­der­at und Bau­ver­wal­tung hin­sichtlich des mit­tel­fristi­gen Bedar­fes an Wohn­raum nicht, weil ich weit­eren Zuzug nicht unter­stützen möchte und mehr als 50 qm Wohnfläche/Person nicht geeignet sind, den Flächen­ver­brauch pos­i­tiv in den Griff zu bekom­men. Mir fehlt in der Pla­nung ein zukun­fts­fähiges Konzept zur Energiev­er­sorgung mit erneuer­baren Energi­eträgern eben­so wie ein Verkehrskonzept, das geeignet wäre, das Ziel, eine umwelt­fre­undlichere Mobil­ität, wie sie der Gemein­der­at schon bis 2020 beschlossen hat­te, zu erre­ichen.
Lei­der wurde auch nicht an eine Kindertagesstätte, die den (auch durch dieses Bauge­bi­et) steigen­den Bedarf wohnort­nah für den südlichen Teil Bre­it­brunns abdeck­en kön­nte.

Ein Pla­nen­twurf, der sämtliche Chan­cen auf ein­er der let­zten großen Flächen Bre­it­brunns ver­spielt – Schade!